„Schönheit ist Entdeckung: mit weit geöffneten Augen und Geist durchs Leben gehen.”

Peter Schmid

NEUGIER

Kürzlich wurde ich gefragt, was meine Initialzündung war – wie ich wurde, was ich bin. Ich antwortete nicht sofort, erinnerte mich jedoch an eine Jugend in dörflicher Umgebung … und an unzählige Bücher. Dicht beschriebene Seiten, durch die ich die Welt entdeckte, bevor ich sie mit eigenen Augen sehen konnte. Das geschriebene Wort faszinierte mich – mehr aber noch tat dies der Atlas, der mich hinausführte an die entlegensten Orte, wenn auch zunächst nur in Gedanken und in meinen Zeichnungen. Diese kindliche Lust am Entdecken nehme ich bis heute auf jede meiner zahlreichen wirklichen Reisen mit, die mich zu fremden Kulturen führen – und auch in die verschiedensten Stufen unserer Vergangenheit. Die Neugier ist es, die mich drängt, einen besonderen Stein, eine eigenartige Farbgebung, ein ungewöhnliches Fundstück näher zu betrachten … und das, was dann entsteht – Gefühle, Ideen, Verknüpfungen – einfach fließen zu lassen.

INSPIRATION

Bin ich ein Suchender? Ja, natürlich! Einige Jahre nach meiner Ausbildung zum Goldschmied am „Berufskolleg für Design, Schmuck und Gerät“ in Schwäbisch Gmünd begann ich, mich für die japanische Lacktechnik Urushi zu interessieren … um sie dann in Barcelona, an der „Escuela Masana“ zu studieren. Auch die Frau meines Lebens ist ganz und gar von dieser Weltoffenheit durchdrungen – und so ist unser Leben und Arbeiten bis heute geprägt von der unendlichen Vielfalt an Impulsen, die jedem Neugierigen unterwegs immer wieder begegnen … und der Verankerung hier, an diesem wundervollen Stück Erde, an dem uns der See zu Füßen liegt und die Berge an manchen Tagen fast unwirklich nah sind. Die Stadt Konstanz, ihre mittelalterliche Architektur, orientiert am gestalterischen Prinzip der Wahrheit – und wir als Atelier Zobel ein Teil davon, der fast schon institutionellen Charakter hat. Das, würde ich sagen, ist ein Stück Lebensglück.

SAMMELN

„Steineflüsterer“ wurde Peter schon genannt. Und es ist wahr: Unter seinen kundigen Händen erwachen Steine zum Leben. Behutsam bearbeitet, geschliffen, poliert, eingebettet in andere Steine oder Metalle, verstärkt er ihre Leuchtkraft, ihre Farbbrillanz, ihre besondere Struktur, macht sie zu Stars … oder zu Teamplayern, setzt sie in Dialog mit anderen Unikaten, auf dass sie sich gegenseitig in ihrer Wirkung verstärken. Wer Steine so liebt, kann nicht alle wieder loslassen. Wer schon einmal in unserer Werkstatt war, durfte vielleicht einen Blick auf Peters Sammlung erhaschen … und dazu die eine oder andere Geschichte hören, die jedem Stein innewohnt, vielleicht auch Teil seiner ureigensten Energie geworden ist. Und weiß, dass einige dieser Herzensstücke noch auf einen Impuls warten, eine Idee, eine Ahnung – die Peter dazu bewegt, diesen besonderen Stein dann doch herzugeben, seine Schönheit in einem eigens dafür erdachten Schmuckstück zu vollenden. Das dann wiederum zum Sammlerstück wird, sind doch auch viele unserer Kunden leidenschaftliche Sammler, die unsere Schmuckstücke ebenso gerne besitzen und behüten, wie sie sie tragen – mit Liebe und Stolz.

INTERNATIONAL EXHIBITIONS (SELECTED)

2005 Global Design Show, Philadelphia;
2007 Expo Moriguchi, Osaka;
2007 Wertzeichen, Deutsches Goldschmiedehaus, Hanau;
2008 Peter Schmid, Aaron Faber Gallery, New York;
2008 Gemstones, Electrum Gallery, London;
2009 Cocktail Rings, Greenvurcel Gallery, Jerusalem;
2010 Masters & Apprentices, SOFA Chicago;
2011 Friedrich Becker Prize juried exhibition, Deutsches Goldschmiedehaus, Hanau;
2011 Todd Reed & Peter Schmid, ‘Rock the House’, Patina Gallery, Santa Fe;
2011 Art Rocks, Shizaru Gallery, London;
2013 Masters of Modern Jewellery, Beetles + Huxley, London;
2014 Atelier Munsteiner Biennale, Stiphausen;
2014 Designerschmuck, Roentgen-Museum Neuwied